random insanity

Du setzt mein Herz komplett in Flammen,
so dass es warm und wohlig brennt.
Doch fühle ich dort kein Verlangen,
vielmehr etwas das man kennt.

Man kennt es von all jenen Menschen
mit denen man viel Zeit verbringt,
mit denen man auch kämpft und ringt,
mit denen man betrunken singt,
und denen man Sonntags Frühstück bringt.
Mehr kann man sich fast nicht wünschen.

Wenn sich tausend kleine spitze Dolche
zweifelnd in meine Gedanken bohren,
nimmst du dir die Zeit die Strolche
alle behutsam rauszuholen
und ich bin frei, kann mich erholen.
Dann hörst du mir zu mit großen Ohren.

Und mit großen Augen schaust du mich dann an,
woraufhin ich gar nicht anders kann,
als die Ehrlichkeit darin zu sehn
und wieder auf den rechten Weg zu gehn.

Und selbst wenns mal Zwist geben sollte
(den natürlich keiner von uns wollte)
so ist er schnell wieder passé
und alles was so furchtbar schien
wird vergessen und verziehn.
So sagen wir dem Streit ade.

Man sieht sich an doch muss nichts sagen,
da Blicke die Gedanken tragen.
Flüchtige Lieben kommen und gehn,
doch unsere Freundschaft bleibt bestehn.